Wir über uns

Ekkehard Waffenschmidt & Tom

Forstwirtschaftsmeister

Reitabzeichen: Bronzenes Fahrabzeichen

Pferde- und Reiterfahrung seit über 35 Jahren!

Unser Allrounder mit Maschinen jeglicher Art für die Bewirtschaftung, Pflege und Instandhaltung vonGut Ommeroth.

Tom weicht dabei nicht von seiner Seite.

Michaele Waffenschmidt-Heintze

Meisterin der ländlichen Hauswirtschaft

Meisterin im Gartenbau

Ausbilderin der IHK für Kaufleute

Trainer- / Lizenzen:

Trainer C im Westernreiten, Trainer B im Voltigieren, Reittherapeut, Trainer „Reiten als Sport für Menschen mit Behinderung“, Reit- und Voltigierpädagogin (DKThR).

Neben dem Reitunterricht und der Begleitung des therapeutischen Reitens und Voltigierens kümmert sie sich um die Organisation von Fort Ommeroth für die Kinderferien, Klassenfahrten, Events und sonstigen Veranstaltungen.

Maria Heintze

Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin B.A.

Trainer- / Lizenzen:

Trainer A Leistungssport, Trägerin des „Deutschen Reitabzeichens in Gold“ (kombiniert; für besonder Erfolge in der Dressur und im Springreiten).

Jugendwart und Leiterin der Voltigierabteilung des Reit- und Fahrvereins Gut Ommeroth e.V.

Maria trainiert nahezu in jeder freien Minute Kinder und Pferde auf Gut Ommeroth. Sollte Sie nicht auf dem Hof sein, ist sie wahrscheinlich auf einem Turnier mit ihren Reitschülern und ihren eigenen Pferden zu finden.

Alexander Heintze

Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen (IHK)

Lehrrettungsassistent

Reitabzeichen: Reiterpass                                              Reiterfahrung seit 9 Jahren

Unser Mann im Büro! Alles mit Nullen und Einsen liegt ihm im Blut, ebenso kümmert er sich um das Gästehaus.

Wolfgang Neumann

Maler und Lackierer

Der Handwerker – da Wolfgang aber ein Händchen für alles hat, kümmert er sich um alles!

Gegenstände, Menschen, Tiere – was er vor sich hat, ist im nu wieder ganz – oder lächelt!

Sunny

Der zweite Haus- und Hofhund

Stets gut gelaunt und hungrig…

Sie über uns

Gesucht - Gefunden

Was sucht man, wenn man auf Klassenfahrt geht? Was erwartet man von einem Aufenthalt in Gut Ommeroth?

Ich habe lange gegoogelt nach einem Angebot nah an der Natur, nah an den Interessen und Bedürfnissen von Kindern einer 4. Klasse, nach einem Angebot,
dass nachhaltig in der Erinnerung jedes einzelnen bleibt (die erste aller Klassenfahrten!) und impulsgebend für die gesamte Gruppe als Team nachwirkt
für das verbleibende, letzte gemeinsame Schuljahr.

Was brauchte es dafür?

Ein erlebnispädagogisches Programm, das nicht in seiner "Eventhaftigkeit" beeindruckt, sondern in seiner pädagogischen Durchdachtheit:
Selbstverantwortung fordernd, Teambildung essentiell notwendig spürbar machend, den Umgang miteinander reflektieren und Grenzerfahrungen
aushalten dürfen. Teamer, die nicht ein festes Programm abspulen, sondern sich mit Wissen, Erfahrung und einem guten Gespür auf die Kinder einlassen.
Ein Gelände, das den Kindern Freiheit und Möglichkeit gibt, es zu erkunden, Entdeckungen zu machen und sich dabei zu erproben, auszutoben und auszulasten.
Tiere, die die Kinder berühren und gleichzeitig ihre Persönlichkeit spiegeln und somit Lernchancen eröffnen jenseits aller grauen Theorie.
Zeit, alle diese Aktivitäten zu erleben und die Eindrücke zu verarbeiten: Entschleunigung statt durchgetakteter Tagesplan.
Last but not least gutes Essen, freundliche Gastgeber, ein offenes Ohr für Fragen und Kritik,
ein Zimmer mit mindestens einem befreundeten Menschen darin und obendrein vielleicht auch noch gutes Wetter.

Unser Aufenthalt auf Gut Ommeroth vom 25.9.-29.9.17 ließ keinen dieser Wünsche offen.
Unsere Klasse hatte eine intensive Zeit, alle waren traurig, am 5. Tag heimfahren zu müssen. Wir wurden bewegt,
jeder auf seine Weise und gehen verändert und bestärkt in unser gemeinsames, letztes Jahr.

Vielen Dank!
Ina Mähringer mit Klasse 4 der GGS Hobeuken in Sprockhövel